Tierheilpraxis - Medicina Naturale
Nadine Burzlauer
  
 

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Blog

Silvester ??? was bedeutet das für unsere Hunde?!

Gepostet am 14. Dezember 2016 um 19:30

Eine eingeklemmte Rute, angespanntes Winseln, Ruhelosigkeit, ängstliche Blicke, lautstarkes gestresstes Hecheln oder auch verstecken unter dem Bett: Viele Hunde haben Angst vor Silvester und der damit verbundenen Knallerei. Natürlich gibt es auch Hunde denen das völlig egal ist, aber in der Regel macht die Knallerei unseren Vierbeinern Angst!

Warum ist das so?

Das Gehör des Hundes ist viermal so gut wie das des Menschen und das Ganze wird verstärkt durch das fehlende Wissen und Bewusstsein warum es gerade knallt. Einfach mal erklären, wie bei einem kleinen Kind, fällt bei Hunden eher aus. Selbst Hunde, welche bisher eher mutig bei der großen Knallerei waren, können urplötzlich Ängste zeigen. Verhaltensforscher beobachteten, dass Hunde mit zunehmendem Alter auch geräuschempfindlicher werden und damit Angst vor Knallern entwickeln. Das größte Problem dabei ist: Fühlt sich ein Hund diesen Ängsten schutzlos ausgeliefert, kann es zum Vertrauensverlust zwischen Hund und Halter kommen. Nehmen Sie also bitte die Ängste Ihres Hundes ernst!

Was kann man tun?!

Bei jungen, unvorbelasteten Hunden ist es wichtig eine frühzeitige Vorbereitung und Desensibilisierung zu starten, damit es zu Traumata gar nicht erst kommen kann. Sorgfältige und systematische Trainingseinheiten mit einer speziellen Geräusch-CD, zum Beispiel, kann Ihren Hund Schritt für Schritt zu mehr Gelassenheit, auch bei lauten Geräuschen, verhelfen. Schauen Sie das sie ihr Tier nicht einer Situation aussetzen wo etwas passieren könnte – gehen Sie frühzeitig die letzte Runde und erst wieder bei Ruhe die Erste.
Anleinen ist dabei Pflicht!
Lassen Sie ihren Vierbeiner in der Silvesternacht nicht alleine.
Wenn die Möglichkeit besteht, verbringen Sie die Zeit an einem ruhigen Ort. Falls dies nicht möglich sein sollte, gelten die gängigsten Tipps: Fenster schließen, Jalousien herunterlassen und beruhigende Musik spielen.

 

Bei Zuwendungen sollte man ein paar Dinge beachten:
Sie als Hundehalter haben sehr viel Einfluss auf den Gemütszustand ihres Hundes.
Wenn man also schon vorher Angst hat, dass der Hund ängstlich auf die Knallerei reagieren wird, dann spürt das der Hund – und entwickelt eine Angst, die gar nicht notwendig wäre. Hektisches Streicheln oder auf das Tier einreden wäre demnach kontraproduktiv! Genauso ist davon abzuraten das Tier zur Knallerei mit raus zunehmen, besser es bleibt jemand mit dem Tier drinnen und kümmert sich.
Wenn der Hund Nähe sucht, geben sie ihm diese. Grundvoraussetzung ist, dass Sie selbst gelassen und optimistisch dabei bleiben, dann wird Ihrem Hund Ihre Nähe und Zuwendung sehr gut tun – und Sie werden für ihn zum Fels in der Brandung.
Wenn Ihr Hund sich lieber zurückziehen möchte, dann geben Sie ihm Zugang zu seinem Lieblingsort: ganz gleich ob es im Keller, unter dem Bett/Couch oder sogar unter der Bettdecke ist.

 

Ein toller Tipp ist „Denken schützt vor Panik“ - da das Gehirn nicht gleichzeitig logisch denken und stark emotional reagieren kann!
Such- und Sammelaufgaben, Lieblingsspiele oder -tricks lenken da hervorragend ab … natürlich mit ganz tollen Leckerli belohnt. ;) Kauen und schlucken beruhigt! Im Zweifelsfall sorgen sie dafür, dass Ihr Hund während des gesamten Feuerwerks ständig mit Suchen und Sammeln beschäftigt ist.

Bei ganz panischen Tieren sprechen sie bitte rechtzeitig mit Ihrem Tierarzt oder Tierheilpraktiker über die Gabe eines Beruhigungsmittels.
Es gibt sanfte Mittel, z.B. auf pflanzlicher Basis und auf Basis von Milcheiweiß, die entspannen. Betreiben Sie niemals Selbstmedikation!!
Es gibt Beruhigungsmittel, welche das Tier schlafen lassen oder Muskelentspannend sind … diese sind aber nicht hilfreich. Dadurch das diese Mittel lediglich Muskelentspannend wirken, aber nicht angstlösend, wäre das im Panikfall eine Katastrophe: Stellen Sie sich vor, Sie hätten panische Angst und könnten sich nicht bewegen!

Ich hoffe dieser kleine Überblick war hilfreich, für Sie und ihren Hund, um Silvester gut zu überstehen – vielleicht auch besser als zuvor.
Dies alles kann sowohl vorbeugend als auch im „Angstfall“ angewendet werden und natürlich nicht nur an Silvester, sondern auch bei Feuerwerken anderer Art oder bei Gewittern.

Und zum Schluss möchte ich an die Vernunft der Menschen appellieren:
Die Silvesterknallerei ist nicht nur für Hunde ein großes Problem. Lärm versetzt alle Tiere in Panik!!

Dankeschön und schöne Feiertage
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Tierheilpraxis – Medicina Naturale

 

Kategorien: Allgemeines

Kommentar posten

Uuups!

Oops, you forgot something.

Uuups!

Die eingegebenen Worte stimmen nicht mit dem Text überein. Bitte versuchen Sie es erneut.

0 Kommentare